Diese Internetseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Ich raschle zwar nicht als Erster mit meinen Tüten, bin jedoch am Frühstücks­tisch der Er­ste. Mein Ruck­sack ist schon fer­tig gepackt. Da jedes Stück seinen festen Platz hat bin ich in der Disziplin Rucksackpacken König. Über Nacht hat es ge­regnet, doch jetzt ist es trocken und man kann sogar blauen Himmel se­hen. Die Sonne geht glut­rot über den Wol­ken auf. Wieder wird klassi­sche Musik in den CD-Player gelegt. Ich tippe auf Mozart. Die Herber­ge läuft auf Spendenba­sis, wobei das Wort „Spen­de“ hier nicht be­nutzt wird, sondern man spricht von „frei­williger Be­zahlung“. Ich habe mich wohlgefühlt, werde also großzügig sein. Dann deckt mich noch ein frei­williger Hospitalero mit Information­en zu drei Übernachtungsm­öglichkeiten für heute Abend ein. Mein Spa­nisch kann ich beim Früh­stück trainieren, denn drei Spanier und ein Bulgare sitzen mit mir am Tisch. Die Spanier essen schneller als ich und die Sprache wech­selt ins Engli­sche, denn es sind drei Amerikaner an den Tisch gekom­men. Bei der Musik werde ich mir unsicher und frage: „Vivaldi?“ Mein Zö­gern beim Auf­bruch kann man am besten an der An­zahl der getrunkenen Tas­sen Kaffee ab­lesen. Ich bin bei der fünf­ten, zugegebener­maßen kleinen Tasse Kaffee an­gekommen.

Doch irgendwann ma­che auch ich mich auf den Weg. Nach sie­ben Ki­lometern im Sonnen­schein gibt es schon wieder einen Café con le­che, spen­diert von ei­nem Amerikaner. Mit Ka­trin zusam­men suche ich den Weg an den Strand. Es geht wunderbar durch die Dünen. Am Bootsanleger sam­meln sich einige uns be­kannte Pil­ger. Die kurze Überfahrt nach San­tander ge­nieße ich auf dem Vorder­deck. Es sind, dort ange­kommen, nur wenige Schrit­te bis zur Tou­risten­in­formation.

Katrin deckt sich mit Hotelinformationen ein, denn sie will sich hier ausru­hen. Ich hole mir die Info, wie der Camino aus der Stadt hinaus­führt. Städte und ich passen auf dem Ca­mino nicht zusammen. Al­lein ziehe ich wei­ter. Kurz nach 16:00 Uhr bin ich in Santa Cruz de Bezana, mei­nem Zielort. Ein netter junger Mann erklärt mir auf Spanisch den Weg zu der Pension, die Pilger günstig beherbergt. Ich verstehe genug, um erst einmal in die richtige Rich­tung zu gehen. Die Pension soll 1,5 Kilo­meter querab vom Ca­mino liegen. Auf einer Ei­senbahnbrücke frage ich lie­ber bei zwei Damen noch einmal nach. Sie lösen das Sprachproblem elegant, sie bringen mich ein­fach dorthin.

In der zur Pension gehö­renden Cafeteria be­komme ich einen Café con leche aufs Haus als Stärkung. Gera­de, als mich eine Dame zu meinem Zimmer bringen will, kom­men Otmar und Hel­mut um die Ecke. Wir bekommen ein ge­räumiges Apart­ment mit Terrasse und ich erlebe heute meine erste Nacht auf diesem Camino ohne Tütenra­scheln. Dieser Lu­xus soll nur 15 Euro pro Per­son kos­ten. Mal se­hen, ob es morgen früh dabei bleibt. Nach dem Abendessen ist diese Fra­ge auch schon ge­klärt, die Halbpension mit Getränken macht nur 24 Euro. Gelau­fen bin ich heute 34.741 Schritte und mei­nen Wecker im Taschentelefon stelle ich auf 7:00 Uhr.

Joomla templates by a4joomla