Prolog Via Francigena 2011: spontanes Wiedersehen

Direkt nach dem Camino im Jahr 2009 habe ich mit Michelle die Planung für die Via Francigena nach Rom aufgenommen. Vor lauter Übermut bestellte ich zwei Führer und schickte ihr einen (deutschsprachigen) nach Florida. Die Planungen liefen dann irgendwann unabhängig voneinander. Ich wollte 2010 von Lausanne nach Rom gehen. Nicht alle Pläne werden Wirklichkeit. Doch Träume bleiben und kreieren neue Pläne. Und so erreichte mich vorgestern eine Mail von Michelle: „Ich starte am 17. Juni von Canterbury." Sofort wollte mein Bauch mit. Mein Kopf durfte noch zwei Tage überlegen, bevor er zugestimmte. Katharinas Zustimmung war ebenso spontan wie die meines Bauches - DANKE. Der Flug ist gebucht, der Treffpunkt verabredet: Oast Cottage, Coxhill, Shepherdswell. Für den Notfall haben wir uns sogar gegenseitig probeweise eine SMS geschickt. Besser vorbereitet kann man für eine Pilgerfahrt gar nicht sein.


Mittwoch, 15. Juni: alles ist bereit
Die Packliste ist über- , die To-do-Liste abgearbeitet, die Pilgerfahrt also bestens vorbereitet, auch wenn der eine bestellte Führer noch nicht angekommen ist. Der andere wird es auch tun. Der Rucksack wiegt knapp neun Kilogramm, das wird gut gehen.

Joomla templates by a4joomla - Sponored by Siegelringschmiede René Rettberg.